Mozartwoche

Mozartwoche: In Mozarts Welt ist weniger meist mehr

Hohe Klangkultur ist nicht alles. Wie wichtig das richtige Gespür für Nuancen ist, zeigte sich am ersten Wochenende der Salzburger Mozartwoche.

"Guardarmi, e tutto oblio", singt Cecilia Bartoli: "Sieh mich an, und ich vergesse alles". Sie nimmt ihr Gegenüber scharf ins Visier. Aller Sanftmut ist aus dem Gesicht gewichen, das eben noch die Schönheit der Geliebten besang. "Parto, ma tu ben mio", die große Arie des Sesto aus "La clemenza di Tito", handelt von Rache aus tiefstem Herzen.

Auch im konzertanten Rahmen gelingt es der Primadonna, ihre szenischen Qualitäten zu entfalten. Sie erklimmt die triolischen Koloraturen, wendig, stets im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 01:10 auf https://www.sn.at/mozartwoche/mozartwoche-in-mozarts-welt-ist-weniger-meist-mehr-64788607