Rolando Villazón glaubt man, dass Spektakel sein müssen

Autorenbild
Rolando Villazón. SN/Andreas Kolarik
Rolando Villazón.

Jubelmeldungen am Ende von Festivals sind obligat. Also vermeldete am Montag die Stiftung Mozarteum, dass an elf Tagen der eben zu Ende gegangenen Mozartwoche 55 Veranstaltungen an zehn Spielorten stattgefunden hätten. Über 28.000 Karten wurden verkauft,
37 Vorstellungen waren "restlos ausverkauft". Die Auslastung von 93 Prozent zeigt, dass das Angebot goutiert wurde.

Hinter der Erfolgsmeldung steht diesmal aber auch eine Neuausrichtung. Sie schaute zunächst ein wenig alt aus. Denn der neu als Intendant verantwortliche Rolando Villazón propagiert für ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 02:44 auf https://www.sn.at/mozartwoche/standpunkt-rolando-villazn-glaubt-man-dass-spektakel-sein-muessen-65201098