Mozartwoche

Wenn das Kind anders tickt als der Papa

Nola Raes biografische Pantomime "Mozart Preposteroso" zeigt liebenswert schrullige Seiten.

Der Papa staunt, was der kleine Wolferl sich da ausdenkt. SN/ism/lienbacher
Der Papa staunt, was der kleine Wolferl sich da ausdenkt.

Der kleine Wolferl muss ein rechter Bengel gewesen sein. Kaum spielt ihm Papa Leopold ein Kinderlied vor ("Ah! Vous dirai-je, maman", bei uns bekannt als "Morgen kommt der Weihnachtsmann"), legt er schon selbst los mit der virtuosen ersten Variation. Und noch in der Wiege schreibt er Noten, dass der leicht gichtgeplagte Vater nur ungläubig staunt. Als Wunderkind wird er ihn dann herumreichen und katzbuckeln vor hohen Herrschaften, ehe Wolfgang Amadé blind in die Tasten greifen muss.

Aber auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 12:46 auf https://www.sn.at/mozartwoche/wenn-das-kind-anders-tickt-als-der-papa-64878454