Osterfestspiele Salzburg

Premierenkritik "Die Meistersinger von Nürnberg": Der Herr Intendant lassen bitten

Endlich "Meistersinger"! Vielleicht war es ja auch gut so, dass Christian Thielemann sieben Jahre bei den Salzburger Osterfestspielen zugewartet hat, hier sein Herzensstück mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden aufs Programm zu setzen.

Die hellhörige Akustik des Großen Festspielhauses ist nicht mit dem unsichtbaren magischen Bayreuther Graben und auch nicht mit der Dresdner Semperoper vergleichbar. Sie erfordert eine ganz andere Herangehensweise gerade an diese zwischen Pomp und Kammerspiel weit ausgespannte, komplexe und nach ...

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 15.10.2019 um 08:18 auf https://www.sn.at/osterfestspiele-salzburg/premierenkritik-die-meistersinger-von-nuernberg-der-herr-intendant-lassen-bitten-68774422