Auto

Ein Prius für den XL-Bedarf

Raumfahrzeug. Hybridpionier Toyota setzt die Erweiterung der Prius-Familie fort: "Mit dem Angebot für alle, die noch etwas mehr Prius brauchen."

Ein Prius für den XL-Bedarf SN/TOYOTA
Der Prius von Toyota als Hybridpionier hat einige Nachahmer gefunden. Die XL-Version ist neu auf dem Markt. 
Ein Prius für den XL-Bedarf SN/TOYOTA
Panoramaglasdach: Es gehört zur Serie ab zweiter Ausstattungsstufe. 


Der 1997 eingeführte Prius machte Toyota zum ersten Hybrid-Vorreiter. Die Familie wird nun laufend größer: Zur dritten Prius-Generation kommt nun der Prius+ ausschließlich als Siebensitzer, ehe in einigen Monaten auch noch die Plug-in-Version folgen wird.

Mit dem Prius+ versucht Toyota, mehrere Bedürfnisse von mehreren Zielgruppen zu erfüllen: Die Erwartung zielt auf Firmenkunden (Taxigewerbe!) genauso ab wie auf Familien, die einfach ein Verlangen nach mehr Sitzen, mehr Variabilität und mehr Raum haben. Und die Japaner erwarten einen 50-50-Mix an bisherigen Toyota-Fahrern und Neukunden.

Beim Styling des "Plus" achteten die Designer darauf, die markanten Prius-Linien nicht zu verlieren, trotzdem zeigen einige Details Eigenständigkeit - mit Betonung eines breiten, stabilen Auftretens. Innen wurde der Prius+ völlig neu entworfen, bietet eine übersichtliche Mittelkonsole mit den fahrrelevanten Bedienelementen unmittelbar rechts vom Lenkrad (und folgerichtig "seitenverkehrt" bei Rechtslenkermodellen). Die Sitze der zweiten Reihe sind individuell verschiebbar, die dritte Reihe ist einzeln umlegbar, sodass der Gepäckraum von 232 bis 1750 Litern variieren kann.

"Das ist der erste Siebensitzer-Hybrid", betont Chefingenieur Makoto Okabe mit Stolz, "und durch Leichtbauteile in der Karosse und neuer Batterientechnologie ist er nur 125 Kilogramm schwerer als der normale Prius." Das Batterienpaket, unauffällig zwischen den Vordersitzen unter der Mittelablage verstaut, wiegt nur noch 34 Kilogramm.

Der Durchschnittsverbrauch wird für den 1,8-Liter-Vierzylinderbenziner (99 PS) mit 4,1 Litern (bei 96 Gramm CO2) angegeben. Der E-Motor liefert 80 PS zu. Drei Fahrmodi - elektrisch, "eco" und "Power" - stehen zur Wahl.

Standardmäßig startet der Vollhybrid-Prius+ im Normalmodus und fährt rein elektrisch (emissionsfrei) an - bis zu maximal 50 km/h. In einem Test im gemischten Verkehr über 72 Kilometer (mit relativ langsamer Geschwindigkeit) wurden 47 Prozent emissionsfrei zurückgelegt. Mit ausgestoßenen 96 Gramm CO2 pro Kilometer als Mittelwert fällt der Prius+ in alle Förderprogramme mit Grenze von 100 Gramm.

In Österreich bedeutet dies zwei Prozent NoVA in Komfortausstattung und 600 Euro Bonus. Importeur Toyota Frey will heuer noch 250 Stück verkaufen und plant für 2013 den Absatz von 400. Die Preise stehen schon fest: Business ab 31.500 Euro, Komfort ab 33.150 und die Topversion Premium ab 38.540.

DATEN & FAKTEN
40 Prozent Hybride bis 2015Der Hybridanteil bei Toyotas Verkäufen in Österreich betrage derzeit rund fünf Prozent, bestätigt Geschäftsführer Friedrich Frey (Bild: SN/gk). "Für nächstes Jahr erwarte ich durch die Erweiterung des Hybridangebots mit Yaris und Prius+ 15 Prozent, bis 2015 sogar rund 40 Prozent", ergänzt er.

Toyota verkaufte seit dem Debüt des ersten Prius 1997 weltweit vier Millionen Hybridmodelle, zehn Prozent davon in Europa, 6000 Stück in Österreich.

Die Nachfrage nach dem vor Kurzem gestarteten Yaris Hybrid liege 40 Prozent über der Kalkulation, erklärt Toyotas Europa-Sprecher Fabio Capano. "Er ist das erste Modell aus Europa, das nach Nordamerika geliefert wird." 25.000 Stück sind für die USA, Kanada und Puerto Rico geplant.

Toyota setzte in den ersten fünf Monaten in Europa 360.000 Autos ab und steigerte den Marktanteil auf 4,5 Prozent.

Vom Hybridpionier Prius wurden seit 1997 in drei Generationen über 2,6 Mill. Stück weltweit verkauft, Toyota setzte insgesamt bisher vier Millionen Hybride ab - 2013 sollen fünf Millionen erreicht sein.

Aufgerufen am 22.04.2018 um 06:01 auf https://www.sn.at/panorama/auto/ein-prius-fuer-den-xl-bedarf-5973739

Meistgelesen

    Video

    Die Wahlabschlusspartys der Salzburger Parteien: Zwischen Selbstbewusstsein und Bangen
    Play

    Die Wahlabschlusspartys der Salzburger Parteien: Zwischen Selbstbewusstsein und Bangen

    Landtagswahl 2018: Reaktionen der Parteien auf erste Hochrechnungen
    Play

    Landtagswahl 2018: Reaktionen der Parteien auf erste Hochrechnungen

    Schlagzeilen