Auto

Mercedes C-Klasse: Oberklasse-Niveau in Mittelklasse

Mercedes wertet in der neuen C-Klasse den Kombi auf. Und dabei können Sie als Zauberlehrling noch gehörig Eindruck machen.



Wenn Sie ihre Mitfahrer als Zauberer begeistern wollen, schwenken Sie doch einen Fuß unter das Heck ihres Fahrzeugs und - schwupps! - öffnet sich die Laderaumklappe. Vorausgesetzt, Ihr Fahrzeug ist das T-Modell (so heißt bei Mercedes ein Kombi) der neuen C-Klasse und Sie haben es mit diesem optionalen "Hands Free Access" bestellt, der als "Keyless Go Komfortpaket" um schlappe 1035 Euro (netto) Aufpreis erhältlich ist. Und wenn Sie dann noch das "Woooowww" der Beifahrer(innen) steigern wollen, fragen Sie vom Restauranttisch aus über Ihr Smartphone (Sie haben doch eines wie jedermann heutzutage?) und eine App die Tankfüllung ihres Wagens ab, ob der Sprit noch für die Heimfahrt reicht - alle werden begeistert sein. (Und das Modul für die Nutzung von "Connect Me", einer Weltpremiere, ist sogar serienmäßig.)

Doch Mercedes will den C-Klasse-Kombi nicht nur wegen dieser Gimmicks als spürbar aufgewertet verstanden wissen. Alles wird größer und besser, scheint die Prämisse gewesen zu sein, oder, wie es Entwicklungsleiter Rainer Tiefenbacher bei der Vorstellung in der Pfalz formulierte: "Kein anderer Hersteller bietet so viel Oberklasse in der Mittelklasse." Hmmm, das gilt auch für die Preise, denn die liegen bei den vorerst (ab Mitte September) verfügbaren Modellen in Österreich zwischen 37.780 und 47.810 Euro.Die Innovation steht im MittelpunktDas Platzangebot ist deutlich größer geworden angesichts von plus 80 Millimeter Radstand und 96 in der Fahrzeuglänge (nun 4702). Das Ladevolumen wurde auf 490 bis 1510 Liter gesteigert, wobei die hinteren Sitze jetzt im Verhältnis 40-20-40 einzeln umklappbar sind - und das lässt sich auf Knopfdruck auch noch elektrisch handhaben. "Damit", sagt Tiefenbacher, "ist auch die ursprüngliche Bedeutung von T im Modellnamen wieder bestätigt." Denn das T stand beim allerersten Mercedes-Kombi für "Transport und Touristik".

Natürlich steht auch bei einem neuen C-Klasse-Kombi Innovation im Mittelpunkt. Da wäre einmal der Antrieb: Da wurde der Verbrauch im Schnitt um 20 Prozent gesenkt, ein neuer 1,6-Liter-Diesel (116 oder 136 PS) hinzugefügt und Hybridtechnologie in die Mittelklasse gebracht. Es wird einen 204 PS leistenden Diesel mit E-Motor (27 PS) als C 300 BlueTec Hybrid geben (der mit 3,8 Litern Verbrauch und 99 Gramm CO2 herausragt) und später noch einen Plug-in-Hybriden in Kombination mit einem Benziner als C 350 Hybrid (211 plus 82 PS). Mehr Effizienz wurde auch durch weniger Gewicht (minus 65 kg zum Vorgänger) dank 49 Prozent Aluminiumanteil möglich.

Wie bei der aktuellen E-Klasse begonnen, bietet nun auch der C-T zwei Frontdesigns, mit dem großen mittigen Stern für Avantgarde und AMG-Line bzw. dem Mehrspeichengrill und kleinem Stern auf der Haube in der Linie Exclusive. Wie z. B. in der S-Klasse kommt auch das Mittelklassemodell mit dem neuen Touchpad für die Bedienung aller Infotainment-Angebote, auch ein Head-up-Display ist nun verfügbar. Und natürlich sind als "Intelligent Drive" wieder zahlreiche Assistenzsysteme erhältlich.

Das Schlusswort hat wieder Produktentwickler Tiefenbacher: "Das C-Klasse-T-Modell ist die stilvollste Art, ein praktisches Auto zu fahren."

Aufgerufen am 18.07.2018 um 08:51 auf https://www.sn.at/panorama/auto/mercedes-c-klasse-oberklasse-niveau-in-mittelklasse-3289525

Schlagzeilen