Auto

Opel Insignia GSi - der Name ist retro, das Auto modern

34 Jahre nach dem ersten GSi bringt Opel einen neuen Sportler: Den Insignia.

Es muss bei den abschließenden Tests von Opels neuem Sportmodell Alarmstufe Rot unter den Technikern geherrscht haben. Denn auf der Nürburgring-Nordschleife griff ein begeisterter Racer zu Overall, Helm und dann ins Lenkrad des neuen Insignia GSi: Carlos Tavares, Konzernchef des neuen Opel-Eigentümers PSA, peitschte das 260-PS-Modell durch die grüne Hölle - mit Opel-Chef Michael Lohscheller auf dem "heißen Sitz". Ob es dem Jungboss in Rüsselsheim gutgetan hat, war im Video nicht zu erkennen. Aber einen "heißen Sitz" muss wohl jeder Opel-Chef aushalten in Zeiten wie diesen.

Immerhin: Mit dem starken Insignia debütiert nun wieder ein "echter" Rüsselsheimer mit einem Zweiliter-Turbobenziner (260 PS, 400 Newtonmeter, 197 Gramm CO2 beim Grand Sport, 199 beim Sports Tourer genannten Kombi) und einem Zweiliter-Biturbo-Diesel (210/480/186 bzw. 187). Die Höchstgeschwindigkeit liegt zwischen 231 und 250 km/h, Allradantrieb ist ebenso Serie wie die 20-Zoll-Räder, die das GSi im Insignia neben etlichen Designelementen an Front und Heck auch optisch betonen.

Bei Opel wird aber nicht nur die Sportlichkeit, sondern auch die Alltagstauglichkeit des Immer-noch-Familienautos betont - schließlich wurden weder beim Komfort (etwas Massage in den vorderen Sportsitzen, die immer noch mit der Aktion gesunder Rücken entwickelt und gewichtsmäßig abgespeckt wurden, gewünscht? Oder erwärmte Sitze hinten?) noch beim Platz (bis zu 1655 Liter Laderaum) Abstriche gemacht.

Aber das Sportfahrwerk, Torque Vectoring für besonders präzise Kurvenfahrten, ein geringfügig abgesenktes Chassis und ein Achtstufen-Doppelkupplungsgetriebe sorgen dafür, dass der Insignia GSi dem Anspruch als "grip master" gerecht wird. Wie sich die Medienvertreter auf der Michelin-Teststrecke Miramas in Südfrankreich auf trockenem Highspeed-Kurs und auf bewässertem Kurvengeschlängel überzeugen konnten. Deshalb fährt der GSi auch auf dem neuen Michelin Pilot Sport 4S vor.

Vor 34 Jahren begann die GSi-Geschichte Opels mit dem Kadett und dem Manta. Das war das Jahr, in dem der seit 21 Jahren amtierende Chef von Opels Performance-Modellen und der Sportabteilung, Volker Strycek, erster DTM-Champion wurde (allerdings damals auf BMW). Jetzt legt das Opel-Urgestein wieder selbst Hand an einen GSi. Und zeigt sich dabei hochzufrieden.

Aufgerufen am 24.06.2018 um 12:47 auf https://www.sn.at/panorama/auto/opel-insignia-gsi-der-name-ist-retro-das-auto-modern-24897943

Meistgelesen

    Kommentare

    Schlagzeilen