Auto

Porsche setzt auf Volumen

Absatzvolumen ist für jeden Hersteller wichtig. Doch im aktuellen Fall erweitert der Sportwagenbauer das Volumen im Panamera.

Kann eine "sty lishe" Sportlimousine noch praktischer werden und mehr Vorzüge bieten? Zum Beispiel mit mehr Platz und Laderaum? Das überlegten auch die Entwickler bei Porsche. Und präsentierten 2012 auf dem Pariser Salon eine Studie einer neuen Linie des Panamera, ohnedies des ersten Viersitzer-Sportwagens der Marke. Daraus wurde nach viel positiver Resonanz jetzt ein K… - hoppla, das altmodische Wort wird in Porsches Diktion penibel ignoriert, denn jetzt heißt der Panamera als 4+1-Sitzer und mit viel Laderaum ST. So wie Sport Turismo. Kling doch viel moderner, nicht?

"Das ist der erste ST im Luxussegment", sagt Projektleiter Andreas Jaksch stolz, der in 38 Jahren bei Porsche schon viel erlebt hat. Aber die Vorzüge seines neuen "Babys" stimmen ihn sehr zuversichtlich, dass der ST 20 Prozent des Panamera-Absatzes erreichen wird. (In Österreich rechnet Porsche Austria sogar mit 40.) "Lifestyle und Sport passen perfekt zu Porsche. Daher sind die Zielgruppe des Panamera ST Kunden, die viel Flexibilität and Variabilität wollen", sagt der Projektleiter.

Im Vergleich zur Limousine hebt sich der ST ab der B-Säule durch seine Linienführung ab, bekam größere Radhäuser und vor allem einen adaptiven Dachspoiler, der sich - abhängig von Fahrsituation und gewähltem Fahrmodus - automatisch in drei Stufen hochfährt und bis zu 50 Kilogramm mehr Abtrieb auf die Hinterachse erzeugt. Hinterachslenkung und Wankstabilität sorgen für viel Agilität. Das komplette Spektrum an Assistenzsystemen ist ohnedies Pflichtprogramm.

Mit dem 4+1-Sitzkonzept und den einzeln (40:20:40) umlegbaren Fondsitzen eignet sich der ST noch mehr für familiäre Ansprüche. Optional gibt es auch nur zwei Fondsitze. Er bietet 520 bis 1390 Liter Laderaum (etwas weniger beim Hybriden).

Markteinführung in Österreich ist im November mit fünf Versionen (alle mit Achtgang-PDK und Allradantrieb): Panamera 4 ST (V6-Turbo/330 PS, ab 114.810 Euro), 4S ST (V6-Biturbo/440, 141.871), Turbo ST (V8-Biturbo/ 550, 195.116), 4S Diesel ST (V8-Biturbo/422, 144.355) und 4E-Hybrid ST (V6-Biturbo plus E-Motor, Systemleistung 462 PS, 114.629), wobei Letzterer durch 56 Gramm CO2 NoVA-befreit ist und 50 Kilometer im E-Modus schaffen soll.

Porsche liegt in Österreich im ersten Halbjahr (736 Zulassungen) weiter auf hohem Niveau, Markenleiter Helmut Eggert erwartet
im Herbst den Abbau von Auslieferungs-Rückständen und damit noch einen Schub.

Aufgerufen am 24.06.2018 um 12:57 auf https://www.sn.at/panorama/auto/porsche-setzt-auf-volumen-15689002

Neuer Porsche Panamera

Ein Drittel von Porsches viersitzigen GT wird in China verkauft. In der neuen Generation gibt es Konzessionen an Chefs mit Chauffeuren Man muss - vor allem von vorn - ganz genau hinschauen, um die zweite …

Meistgelesen

    Schlagzeilen