Auto

Smartes Fahrgefühl, sehr teuer erkauft

Smartes Fahrgefühl, sehr teuer erkauft SN/Smart

Elektrisch, praktisch, gut? Wenn eine Marke schon seit jeher für den Elektroautomarkt prädestiniert war, ist es smart. Mutterkonzern Daimler war dies zweifelsohne bewusst, weshalb fünf Jahre und zwei Testgenerationen abgewartet wurden, bevor der E-smart vor Kurzem in Serie gehen konnte. Im Spätsommer sollen die ersten Modelle an die Kunden geliefert werden.

Der smart fortwo electric drive unterscheidet sich auf den ersten Blick nur minimal von seinem "Benzinbruder". Auch dieselben altbekannten (Größen-)Vorteile werden geboten, die den Kleinwagen vor allem für den Großstadtdschungel interessant machen. "Der smart ist ein Nahverkehrsfahrzeug. Fertig", erklärte etwa auch Produktmanager Pitt Moos bei der Präsentation in Berlin. Die Reichweite von 145 Kilometern, die man mit einer Stromladung fahren kann, sei deshalb "mehr als genug". Mit einer maximalen Leistung von 55 kW (75 PS) beschleunigt der E-smart von 0 auf 60 in 4,8 Sekunden (0 auf 100 in 11,5).

Wenngleich ein Elektroauto wohl nie das Fahrgefühl bieten kann, das ein Verbrennungsmotor mitbringt, fährt sich der neue smart sehr angenehm.

Einige positive Aspekte, die das jüngste Kind aus dem Hause Daimler aber auch bieten muss, um den Preis zu rechtfertigen: Der smart fortwo kostet als Coupé zwischen 19.400 und 24.600 Euro sowie als Cabrio zwischen 22.500 und 27.700 Euro, jeweils abhängig davon, ob man die autoeigene Lithium-Batterie mietet oder kauft. Damit zahlt man für das Elektromodell rund 10.000 Euro mehr als für den smart-Benziner. Die höheren Kosten sollen vor allem beim "Nachtanken" wettgemacht werden: Beim regulären Ladeprozess über eine Haushaltssteckdose (Dauer: sieben Stunden) kann man von bescheidenen Kosten von rund vier Euro ausgehen.

Wer ein stadtaffines Zweit- oder gar Drittauto sucht, ist beim smart nach wie vor genau richtig. Ob es sich auch lohnt, auf das E-Modell umzusteigen, muss jeder für sich entscheiden. Erst recht seit eine aktuelle Studie der Uni Wien neuerlich belegt hat, dass sich der Umweltnutzen bei Elektroautos in Grenzen hält.

Quelle: SN

Aufgerufen am 23.07.2018 um 09:33 auf https://www.sn.at/panorama/auto/smartes-fahrgefuehl-sehr-teuer-erkauft-5973760

Schlagzeilen