Den Hackern gemeinsam die Stirn bieten

Datenschutz im Internet wird zur kollektiven Aufgabe. Denn Betreiber und Nutzer sitzen beim Kampf gegen Hacker im selben Boot.

Autorenbild
Panorama Thomas Hofbauer

Es wird leider mit der Zeit zur Gewohnheit: Vor einer Woche ging das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik mit der Warnung an die Öffentlichkeit und berichtete, dass 16 Millionen E-Mail-Konten gehackt worden seien. Vergangenen Freitag gestand die Salzburg AG ein, dass Daten
zu 130.000 E-Mail-Accounts ihrer Kunden ausgespäht wurden. Dabei ist eines gewiss: Es werden nicht die letzten Hackerangriffe gewesen sein.

Die Betreiber der havarierten Server geben sich in derartigen Situationen zerknirscht und beteuern, sie hätten alle gebotenen Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Experten erklären unermüdlich und zum tausendsten Mal, was ein sicheres Passwort ist. Nur bei den Nutzern macht sich mit der Zeit Fatalismus breit. Eine gefährliche Mischung aus abstrakter Betroffenheit und dem Gedanken, dass ohnehin nichts passieren wird. Und überhaupt mögen sich die Sicherheitsexperten bei den Betreibern doch bitte darüber Gedanken machen, wie sie das Problem ein für alle Mal in den Griff bekommen.

Doch das Katz-und-Maus-Spiel mit den Hackern kann nur gemeinsam gewonnen werden. Betreiber sehen sich oft in der Zwickmühle, müssen den Spagat zwischen Kundenfreundlichkeit und Sicherheit schaffen und entscheiden sich leider oft für den einfacheren Weg.

Das darf aber nicht sein. Lieber den Wettbewerb um das kundenfreundlichste Unternehmen verlieren und das Gesicht beim Thema Sicherheit wahren. Denn Sicherheitsauflagen dürfen nicht umgangen werden, nur damit man sich und seinen Kunden mehr Komfort bieten kann. Aber auch die Internet-Nutzer müssen sich bei der Nase nehmen. Denn jedes Sicherheitsschloss ist sinnlos, wenn man den Schlüssel daneben an einen Haken hängt. Nach Tausenden Belehrungen von Sicherheitsexperten wäre es höchste Zeit, die Ratschläge zum sicheren Gebrauch von Passwörtern endlich zu beherzigen.

Einbruchsversuche in unser digitales Zuhause wird es immer geben. Sie werden sogar mehr werden, denn was es dort zu holen gibt, wird mit zunehmender Digitalisierung immer attraktiver. Dagegen hilft nur ein Bündel an Sicherheitsvorkehrungen, zu dem jeder Beteiligte seinen Teil beizutragen hat - Anbieter wie Kunden. Denn auch Online-Einbrecher gehen gern den Weg des geringsten Widerstands. Darum ist jedes kleine Hindernis besser als keines, und die Summe der Maßnahmen schafft Sicherheit.

Aufgerufen am 20.10.2021 um 04:59 auf https://www.sn.at/panorama/den-hackern-gemeinsam-die-stirn-bieten-4000429

Schlagzeilen