Forscher blieben vorsichtig

Sie benötigten noch mehr Daten, sagten die CERN-Forscher etwas schüchtern inmitten des Jubels um die Beobachtung des Higgs-Teilchens, nach dem man so lang vergeblich gesucht hatte.

Autorenbild
Panorama Barbara Morawec

Warum so zaghaft? Hat man es gesehen oder nicht? Die Zurückhaltung der Forscher hat gute Gründe: Nachweise in solchen winzigsten Dimensionen sind ungeheuer schwer zu erbringen. Schon einmal passierte den CERN-Physikern ein peinlicher Fehler. Sie hatten nach einem Experiment mit Neutrinos - auch Elementarteilchen - verkündet, diese seien schneller als Licht, was als unmöglich galt. Eine Sensation. Nun, Licht ist nach wie vor die schnellste Kraft im Universum. Man hatte sich vermessen.

Jetzt will man alles richtig machen. Das Higgs-Teilchen existiert. Es wurde aufgespürt. Weitere Versuche sollen beweisen, dass es auch wirklich da ist. Denn eines wissen Physiker: Nirgendwo ist der Irrtum so groß wie in der Forschung. Deshalb wird es auch immer etwas zu erforschen geben. Nie ist man am Ende aller Weisheit. Das Universum ist zu groß.

Aufgerufen am 24.04.2018 um 08:21 auf https://www.sn.at/panorama/forscher-blieben-vorsichtig-5960125

Peter Higgs - Entdecker des fehlenden Puzzlestücks

Ein Spaziergang in den schottischen Bergen brachte ihm die Eingebung: Peter Higgs kam dem sogenannten Gottesteilchen auf die Spur. Damals war er ein junger Mann, als 84-Jähriger bekommt er nun den Nobelpreis. …

Meistgelesen

    Video

    Saharastaub - die nächsten Wolken sind im Anflug
    Play

    Saharastaub - die nächsten Wolken sind im Anflug

    Hellgelber Staub auf Autos, Terrassen, Fensterbänken und so weiter - wieder einmal haben starke Winde Staub aus der Sahara bis nach …

    Schlagzeilen