Geist & Welt

Arbeiten für den Frieden

Wer wirklich Frieden will, muss diesen vorbereiten. Derzeit ist aber das Gegenteil der Fall. Das neue Wettrüsten bringt uns in die Kriegsfalle.

Maximilians Sicht auf Weihnachten. SN/sn
Maximilians Sicht auf Weihnachten.

Seit mehr als 2000 Jahren gilt der altrömische Grundsatz "Wer Frieden will, muss den Krieg vorbereiten". Ganz in diesem Geist fordern die Verteidigungsminister aller NATO-Staaten immer wieder mehr Geld fürs Militär. Ergebnis: 2000 Jahre immer wieder Kriege. Wir stecken noch immer in der Kriegsfalle, die uns zuflüstert: "Frieden schaffen mit immer mehr Waffen".

Wohin das führt, haben wir zuletzt in Afghanistan gesehen. Der Westen ist dort gescheitert, weil er wieder einmal einen Krieg gewinnen wollte, aber nicht den ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2022 um 02:28 auf https://www.sn.at/panorama/geist-welt/arbeiten-fuer-den-frieden-114453076