Geist & Welt

Menschenrechte sind subversiv

Ob China oder Russland, Trump oder Erdoğan: Viele Machthaber treten die Menschenrechte mit Füßen. Kann sich die subversive Kraft der Allgemeinen Erklärung dieser Rechte vor 70 Jahren durchsetzen?

Heiner Bielefeldt ist Lehrstuhlinhaber für Menschenrechte und Menschenrechtspolitik an der Universität Erlangen und war bis 2016 Sonderbeauftragter des UNO-Menschenrechtsrats für Religions- und Weltanschauungsfragen. Im SN-Gespräch erläutert Bielefeldt die internationale Krise der Menschenrechte und die Bedeutung der widerständigen Menschenrechtsarbeit von Städten und Gemeinden.

Wie ist es derzeit um die Menschenrechtsarbeit auf der internationalen Ebene bestellt Bielefeldt: Die Menschenrechtspolitik ist unter Druck geraten angesichts massiver Gegenkräfte, nicht zuletzt eines Revivals autokratischer Regime, von denen man vor zwei, drei Jahren noch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 10:30 auf https://www.sn.at/panorama/geist-welt/menschenrechte-sind-subversiv-61336702