Geist & Welt

"Mit dem Gelübde legt man ja das Mannsein nicht einfach ab"

Was bewegt Frauen und Männer, die ins Kloster gehen, zu ihrer Entscheidung und wie endgültig ist sie? Eine Franziskanerin und ein Benediktiner sprechen über Sehnsüchte, Zweifel und den Halt, den sie gefunden haben.

Pater Virgil Steindlmüller und Schwester Emanuela Resch im SN-Gespräch.  SN/andreas kolarik
Pater Virgil Steindlmüller und Schwester Emanuela Resch im SN-Gespräch.

Wie kann man im Gebet jene Geborgenheit finden, die einem sonst nur die Umarmung eines geliebten Menschen schenkt? Schwester Emanuela Resch, Generaloberin der Halleiner Schwestern Franziskanerinnen, und Pater Virgil Steindlmüller, Pfarrer für das Lammertal, erzählen, warum sie ihr Leben in Gottes Hände gelegt haben und wann sie Erotik und Nähe vermissen.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 22.07.2018 um 04:10 auf https://www.sn.at/panorama/geist-welt/mit-dem-geluebde-legt-man-ja-das-mannsein-nicht-einfach-ab-25603858