Geist & Welt

Silberstreif am römischen Horizont

Amazoniens Bischöfe haben nicht lockergelassen. Erstmals ist in Rom offiziell von der Weihe verheirateter Männer die Rede. Sind die Frauen leer ausgegangen?

"Es ist nicht exzellent, aber es ist gut." So beurteilt der österreichisch-brasilianische Bischof Erwin Kräutler das Schlussdokument der Amazoniensynode in Rom. Der langjährige Oberhirte der Diözese Xingu im Herzen des brasilianischen Regenwalds bezeichnet im SN-Gespräch auch das umstrittene Kapitel über die Frauen als "gut". Das zeige schon die Überschrift, die von "der Präsenz und der Stunde der Frauen" in der katholischen Kirche spreche. Auch werde für Amazonien, wo die meisten katholischen Gemeinden von Frauen geleitet würden, ein offizielles Amt der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 06:02 auf https://www.sn.at/panorama/geist-welt/silberstreif-am-roemischen-horizont-78460444