Die Kirche steht vor dem Prüfstein der Wahrhaftigkeit

Die Opferseite der Missbrauchsfälle wurde aufgearbeitet. Warum blieben die Täter ungeschoren?

Autorenbild

Die katholische Kirche habe in der Frage des Missbrauchs noch "viel Arbeit vor sich". Es brauche noch mehr entsprechendes Bewusstsein bei den Verantwortungsträgern und strukturelle Reformen. Das hat Kardinal Christoph Schönborn in einer TV-Dokumentation im Bayerischen Rundfunk (BR) betont.

Dem ist nicht viel hinzuzufügen, außer der Frage, worin die Nacharbeit bestehen müsse und warum der Ruf danach jetzt wieder virulent wird. Denn Faktum ist, dass Kardinal Schönborn im Unterschied zur Deutschen Bischofskonferenz, die erst im Herbst 2018 einen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 05:25 auf https://www.sn.at/panorama/geist-welt/standpunkt-die-kirche-steht-vor-dem-pruefstein-der-wahrhaftigkeit-65363125