Geist & Welt

Versöhnung fünf vor zwölf: Der nahende Tod setzt ungeahnte Kräfte frei

Wie Frieden sich im Sterben erfüllen kann - und danach. Eine Therapeutin und ein Trauredner berichten von ihren Erfahrungen.

Bei Menschen, die kurz vor dem Ableben stehen, meldet sich oftmals die Sehnsucht nach Frieden und Versöhnung. SN/pixabay
Bei Menschen, die kurz vor dem Ableben stehen, meldet sich oftmals die Sehnsucht nach Frieden und Versöhnung.

"Eine Sehnsucht nach Frieden erwacht genau in Todesnähe. Schwelende Familienkonflikte, ungeklärte Rechtsfragen, die Ungewissheit um ein am Sterbebett nie gegenwärtiges Kind, die Last einer Verfehlung oder eines jahrelangen Schweigens treiben um. Hinzu kommt die Wucht von Themen, die oft erst in Todesnähe eine Chance haben, überhaupt angeschaut zu werden."

Was die Musiktherapeutin und Theologin Monika Renz beschreibt, hat sie an der Psychoonkologie am Kantonsspital St. Gallen wieder und wieder erlebt. In mehr als 20 Jahren Arbeit mit schwerstkranken ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 02:25 auf https://www.sn.at/panorama/geist-welt/versoehnung-fuenf-vor-zwoelf-der-nahende-tod-setzt-ungeahnte-kraefte-frei-94864657