Weihnachten

Abschied vom gerechten Krieg?

Wie ein Militärbischof Krieg und Frieden sieht - und warum die Kirche heute nur mehr von der "sittlich erlaubten Verteidigung" spricht.

Militärbischof Werner Freistetter. SN/APA/GERT EGGENBERGER
Militärbischof Werner Freistetter.

Mit zahlreichen Einschränkungen hat die Lehre vom "gerechten Krieg" versucht, den Krieg einzudämmen. Es müsse etwa einen gerechten Grund geben, um z. B. gegen einen Völkermord einzuschreiten. Es müsse die gerechte Absicht geben, den Frieden wiederherzustellen. Der Krieg dürfe nur das letzte Mittel sein, wenn alle friedlichen Methoden erfolglos waren. Er dürfe nur von einer legitimen Autorität und nur mit Mitteln der Verhältnismäßigkeit durchgeführt werden. Die Zivilbevölkerung müsse geschont werden.

Trotz all dieser guten Absichten wurde diese Lehre ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2022 um 10:43 auf https://www.sn.at/panorama/geist-welt/weihnachten-abschied-vom-gerechten-krieg-114243601