Geist & Welt

Wie in Salzburg die Teufel ausgetrieben wurden

Bisher unbekannte Unterlagen zeigen: Auch in Salzburg gab es eine Zeit häufiger Rituale zur Teufelsaustreibung - vor allem auf dem Nonnberg.

Am Tag vor Heiligabend 1665 kam der gesamte Konvent des Benediktinerinnenstifts, des weltweit ältesten durchgehend belebten christlichen Frauenklosters, in der großen Abteistube zusammen. Pater Trauner informierte die Bewohnerinnen darüber, dass die bereits im Alter von fünf Jahren (!) ins Kloster gekommene Konventualin Maria Ehrentraud Gräfin von Lodron wie auch die Chorschwester Johanna Ehrentraud Däber von bösen Geistern besessen seien. Er forderte zu Gebet, Fasten und guten Werken auf.

Trotz der Exorzismen besserte sich der Zustand der beiden Klosterinsassinnen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2022 um 06:47 auf https://www.sn.at/panorama/geist-welt/wie-in-salzburg-die-teufel-ausgetrieben-wurden-112632547