Geist & Welt

Wie man Hoffnung macht, wenn die Krankheit unheilbar ist

Was zählt in der Medizin, wenn die Krankheit nicht mehr zu besiegen ist? Über eine Hoffnung, die die Mutter der Tat ist und den Blick für das - trotz allem - Mögliche öffnen kann.

Giovanni Maio erläutert im SN-Gespräch, wie eine Medizin der Zuwendung Hoffnung wecken kann - sowie das Vertrauen darauf, dass ich in der restlichen Lebenszeit noch Gutes erfahren und Gutes tun kann.

Jede Krankheit ist zuerst ein schicksalhaftes Widerfahrnis, ein Schock. Wie kommt man davon auf den Weg der Hoffnung? Giovanni Maio: Die Krankheit ist das Hereinbrechende, das unerwartet schicksalhafte Einbrechen des Fremden in das eigene Leben. Insofern ist die erste Reaktion darauf natürlich Erschütterung, ja sogar das Gefühl, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 10:59 auf https://www.sn.at/panorama/geist-welt/wie-man-hoffnung-macht-wenn-die-krankheit-unheilbar-ist-94560898