Geist & Welt

Wo Christen und Muslime harmonieren

In Europa kommt es häufig zu Vorurteilen und Konflikten zwischen Christen und Muslimen. In Bosnien-Herzegowina arbeiten die Religionen zusammen. Der Islam dort gilt als Vorbild für einen europäischen Islam. Ein Lokalaugenschein.

Kardinal Christoph Schönborn traf bei der Reise der Österreichischen Bischofskonferenz nach Sarajevo Großmufti Husein Kavazović(l.) und Dževada äuöko (hinten r.).  SN/michaela hessenberger
Kardinal Christoph Schönborn traf bei der Reise der Österreichischen Bischofskonferenz nach Sarajevo Großmufti Husein Kavazović(l.) und Dževada äuöko (hinten r.).

Mara Ilić ächzt beim Sauerkraut-Umrühren in einem riesigen Topf. Deftiger Geruch erfüllt die große Küche. Dann schneidet sie Rindfleisch für die dicke Suppe klein. Aus der Klosterküche der Franziskaner in Sarajevo gehen jeden Tag Hunderte Portionen warmes Essen in die Stadt. Bis zu 1000 Bedürftige kommen zu den Standorten, an denen ausgeteilt wird. Die meisten, rund 95 Prozent, sind Muslime. Dass kein Schweinefleisch oder Alkohol in die Gerichte kommt, ist für Ilić daher klar.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 22.07.2018 um 04:59 auf https://www.sn.at/panorama/geist-welt/wo-christen-und-muslime-harmonieren-26750335