Gesund in die Zukunft - Anzeige

Endometriose: Eine schmerzhafte, oft verkannte Frauenkrankheit

Starke Regelschmerzen, Unterbauchbeschwerden, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder auch beim Stuhlgang: In Österreich sind rund 300.000 Frauen von der Erkrankung namens Endometriose betroffen. Etwa 40 Prozent davon leiden an unerfülltem Kinderwunsch.

 SN/Getty Images/iStockphoto

"Der Leidensweg der Betroffenen ist oft lang", weiß Dr. Alexander Georgoulopoulos, Leiter des Kompetenz-Zentrums Gynäkologie an der Privatklinik Wehrle-Diakonissen in Salzburg. "Vom Auftreten erster Beschwerden bis zur korrekten Diagnose vergehen durchschnittlich zehn Jahre, in denen die Krankheit stark voranschreitet und die Frauen leiden, ohne zu wissen, was ihnen fehlt."

Gutartige Gewebswucherungen
Bei der Endometriose handelt es sich um gutartige Gewebswucherungen der Gebärmutterschleimhaut, die sich außerhalb der Gebärmutter ansiedeln. Häufig sind Bauchraum, Eierstöcke, Eileiter oder Blase und Harnleiter betroffen. Die Endometrioseherde entwickeln sich analog zum Monatszyklus der Frau und bluten bei jeder Menstruation mit. Da das Blut aber nicht abfließen kann, bilden sich mitunter Zysten, Entzündungen und Vernarbungen, die starke Schmerzen hervorrufen.

Eindeutige Diagnose erst durch Operation
"Eine eindeutige Diagnose ist nur im Rahmen einer Bauchspiegelung möglich", erklärt Dr. Georgoulopoulos, der auf Endometriose-Operationen spezialisiert ist und diese häufig an der Privatklinik Wehrle-Diakonissen durchführt. "Bei der sehr schonenden Laparoskopie sind nur millimetergroße Hautschnitte notwendig, über welche winzige Instrumente mit Videoeinrichtung eingeführt werden. Damit kann der Chirurg die Bauchhöhle absuchen und die Herde meist gleich entfernen." Nach dem Eingriff sind die Beschwerden in den häufigsten Fällen Geschichte.

"Sind die Schmerzen kontrollier- und zumutbar und hat die Frau keinen Kinderwunsch, kann die Endometriose auch mit Schmerzmitteln und Hormonen behandelt werden", weiß Dr. Georgoulopoulos. "Die Therapie muss immer auf die individuelle Situation der Frau angepasst werden", unterstreicht Dr. Alexander Georgoulopoulos. "Wichtig ist, sich bei Schmerzen vertrauensvoll an den Gynäkologen und im Falle einer Operation an ein laparoskopisch versiertes Zentrum zu wenden."

Infos & Terminvereinbarung
Privatklinik Wehrle-Diakonissen, Standort Aigen
Kompetenz-Zentrum Gynäkologie
Leitung: Dr. Alexander Georgoulopoulos
Guggenbichlerstraße 20, 5026 Salzburg
Tel.: 0662 / 6385-270
empfang.doz@pkwd.at
www.pkwd.at/gynaekologie

(SN)

Aufgerufen am 23.06.2018 um 08:37 auf https://www.sn.at/panorama/gesund-in-die-zukunft/endometriose-eine-schmerzhafte-oft-verkannte-frauenkrankheit-20804506

Die Schweiz, so geil und steil

Neymar muss heim, damit die Schweiz und Serbien weiter rasend Freude machen. Jetzt also sind die …

Autorenbild

Meistgelesen

    Schlagzeilen