Gesund in die Zukunft - Anzeige

Wirksames Mittel gegen Einsamkeit

Freiwillige Rotkreuz-Besuchsdienste helfen landesweit mit, Einsamkeit zu lindern.

Der Rotkreuz-Besuchsdienst bietet menschliche Nähe und regelmäßigen Kontakt  SN/österreichisches rotes kreuz
Der Rotkreuz-Besuchsdienst bietet menschliche Nähe und regelmäßigen Kontakt

Pflegebedürftige Menschen brauchen neben Unterstützung vor allem menschliche Nähe, jemanden der zuhört, sich Zeit nimmt und einfach da ist. Nicht immer ist das möglich: Wenn Freunde oder Angehörige fehlen, man nicht gut zu Fuß ist oder keine Kraft da ist, um am Gemeinschaftsleben teilzuhaben.

Hier hilft der Besuchsdienst des Roten Kreuzes: Denn ein regelmäßiger Kontakt ist das beste Mittel gegen Vereinsamung. "Die Begegnung, das Gespräch und gemeinsame Interessen stehen beim Besuchsdienst im Vordergrund. Nur so kann eine persönliche, verlässliche Beziehung entstehen", erklärt Sabine Kornberger-Scheuch, Geschäftsführerin des Roten Kreuzes Salzburg die Aufgabe des Rotkreuz-Besuchsdienstes und ergänzt: "Unsere freiwilligen Besuchsdienste kommen zu Ihnen nach Hause oder in das Seniorenwohnhaus, in dem Sie leben und das im ganzen Bundesland". Was der Rotkreuz- Besuchsdienst für Sie bedeutet, erzählt die 90ig jährige Frau F. Wollmannaus aus der Stadt Salzburg: "Einmal die Woche kommt meine Dame vom Besuchsdienst. Dann tratschen wir und trinken Kaffee. Manchmal ruft sie auch dazwischen an und fragt nach, wie es mir geht. Es beruhigt mich sehr, dass sich jemand um mich kümmert."

Kontakt und Information
Mehr Informationen zum Rotkreuz-Besuchsdienst gibt es unter der Telefonnummer 0662/8144-14540 oder auf www.s.roteskreuz.at unter der Rubrik Pflege und Betreuung zu Hause/Besuchsdienst.

Österreichisches Rotes Kreuz
Landesverband Salzburg

E: landesverband@s.roteskreuz.at
W: www.s.roteskreuz.at

(Österreichisches Rotes Kreuz)

Aufgerufen am 20.04.2018 um 07:00 auf https://www.sn.at/panorama/gesund-in-die-zukunft/wirksames-mittel-gegen-einsamkeit-21715768

Das Leiden an Einsamkeit wird unterschätzt

Der Jurist Ferdinand von Schirach erzählt von zeitlos Verwundeten, die auf Einsamkeit oder Schrecken absurd reagieren. "Die meisten Menschen kennen den gewaltsamen Tod nicht, sie wissen nicht, wie er aussieht,…

Meistgelesen

    Kommentare

    Schlagzeilen