Gesundheit

Ernährungstherapie hilft gegen kranken Darm

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Bei diesen jungen Patienten kann eine mehrwöchige gezielte Ernährung so viel bewirken wie eine Kortisonbehandlung.

Ernährungstherapie hilft gegen kranken Darm Eine mehrwöchige gezielte Ernährung kann viel bewirken.
Symbol


Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen - insbesondere Morbus Crohn - nehmen bei Kindern und Jugendlichen stark zu. Fünf bis acht von 100.000 erkranken - etwa vier Mal so viele wie vor 20 Jahren. Als Ursachen gelten Umweltfaktoren im Zusammenwirken mit genetischen Veranlagungen. Symptomatik, Diagnose und Therapie chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen (CED) in jungen Jahren sind nicht ident mit dem Vorgehen im Erwachsenenalter - hier sind Besonderheiten zu berücksichtigen.

Die Diagnose der unheilbaren, in Schüben verlaufenden Krankheit erfolgt in rund einem Drittel aller Fälle binnen drei bis vier Monaten, bei einem Fünftel der betroffenen Kinder und Jugendlichen aber erst nach mehr als zwölf Monaten. Ein Grund: Im jungen Alter müssen CED und Morbus Crohn nicht immer mit den bei Erwachsenen klassischen Symptomen wie Bauchschmerzen, Durchfall und Blut im Stuhl verbunden sein. Insbesondere bei Morbus Crohn treten häufig Gewichtsabnahme, Lethargie und Appetitlosigkeit auf. Weiters kann es bei CED zu Erkrankungen der Augen, der Gelenke, der Haut und der Gefäße kommen. Auch Einrisse (Rhagaden), Fissuren, Fisteln und Abszesse um den Enddarm (Anus) sind typisch für Morbus Crohn.

Eine Besonderheit bei Kindern und Jugendlichen sind Wachstums- und Gedeihstörungen. Oft kommt es zu einer Verlangsamung bzw. zum Stillstand von Längenwachstum und Gewichtsentwicklung sowie einer verzögert einsetzenden Pubertät mit allen daraus resultierenden psychischen und sozialen Konsequenzen.

Die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit CED ist jener von Erwachsenen sehr ähnlich, unterscheidet sich jedoch in einem wesentlichen Punkt: Bei jungen Morbus-Crohn-Patienten besteht die Möglichkeit, mit einer exklusiven Ernährungstherapie über acht Wochen eine Abheilung des Erkrankungsschubs zu erzielen. Die Ergebnisse sind jenen einer Kortisonbehandlung ebenbürtig, ohne deren Nachteile und Nebenwirkungen zu besitzen. Eine Abheilung der Schleimhautentzündung ist bei mehr als 90% jener jungen Patienten möglich, die die Therapie vollständig durchführen. Dies gelingt mehr als der Hälfte der Betroffenen, besonders bei guter Unterstützung durch Familie und Freunde.
Priv.-Doz. Dr. Daniel Weghuber, Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde, Pädiatrische Gastroenterologie, Ernährung, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Salzburg.

Veranstaltung im SN-Saal: "Feuer im Darm", Vorträge und Diskussion zu chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Mittwoch, 5. Juni, 18-20 Uhr. Karolingerstr. 40, 5020 Salzburg. Buslinie 10. Eintritt frei.

(SN)

Aufgerufen am 18.02.2018 um 09:40 auf https://www.sn.at/panorama/gesundheit/ernaehrungstherapie-hilft-gegen-kranken-darm-4864099

Wiener Austria findet nicht und nicht aus der Krise

Viele Gründe haben die Austria-Verantwortlichen für die bescheidene Ausbeute im Herbst genannt: Doppelbelastung durch den Fußball-Europacup und die daraus resultierenden Verletzungen waren als Argumente dabei …

Meistgelesen

    Video

    "Zuversicht und Kampfeslust": Erneuerte Grüne wollen 2019 startklar sein
    Play

    "Zuversicht und Kampfeslust": Erneuerte Grüne wollen 2019 startklar sein

    Noch immer von ihrem Ausscheiden aus dem Nationalrat gezeichnet, haben sich die Grünen am Samstag in Wien auf die Suche nach ihrer Zukunft …

    Schlagzeilen