International

25 Tote nach erneutem Erdbeben in Papua-Neuguinea

Bei einem neuen schweren Erdbeben im Pazifikstaat Papua-Neuguinea sind mindestens 25 Menschen getötet worden. Nach Angaben der Behörden vom Mittwoch richtete das Beben mit der Stärke 6,7 am Dienstag in einer abgelegenen Bergregion große Schäden an. Damit kamen seit Beginn vergangener Woche bei verschiedenen Erdstößen bereits mindestens 100 Menschen ums Leben.

Das genaue Ausmaß der Schäden ist schwer überschaubar SN/APA (AFP)/-
Das genaue Ausmaß der Schäden ist schwer überschaubar

Mehr als 500 Personen wurden verletzt, mehr als 17.000 mussten in Notunterkünfte gebracht werden. Das genaue Ausmaß der Schäden ist auch nach eineinhalb Wochen nur schwer überschaubar. Betroffen sind vor allem die abgelegenen und dicht bewaldeten Provinzen Hela und Southern Highlands, mehr als 500 Kilometer von der Hauptstadt Port Moresby entfernt. Fast alle Kommunikationsverbindungen wurden gekappt. Viele Straßen sind immer noch unpassierbar. Papua-Neuguinea liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde.

(Apa/Dpa)

Aufgerufen am 20.06.2018 um 07:00 auf https://www.sn.at/panorama/international/25-tote-nach-erneutem-erdbeben-in-papua-neuguinea-25090273

Erdbeben der Stärke 6,9 erschütterte Papua-Neuguinea

Ein schweres Erdbeben der Stärke 6,9 hat am Freitagfrüh den Inselstaat Papua-Neuguinea erschüttert. Das Beben ereignete sich nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS rund 162 Kilometer von der Stadt Rabaul …

Meistgelesen

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite