International

30 Arbeiter nach Erdrutsch im Kongo in Erzbergwerk erstickt

Heftige Regenfälle haben in einem Erzbergwerk im zentralafrikanischen Kongo Erdrutsche ausgelöst und zum Tod von 30 Minenarbeitern geführt. "Die Opfer sind unter den Geröllmassen noch einige Stunden am Leben geblieben" und schließlich erstickt, sagte der Verwalter der Masisi-Region, Bertin Lukonge, am Samstag.

Das Unglück hatte sich bereits am Vortag im rohstoffreichen Norden des Landes nahe dem Ort Gakombe-Bibatama ereignet. Der Kongo ist reich an Bodenschätzen wie Kupfer und Cobalt. Zu tödlichen Unfällen in Bergwerken kommt es immer wieder.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 29.10.2020 um 12:26 auf https://www.sn.at/panorama/international/30-arbeiter-nach-erdrutsch-im-kongo-in-erzbergwerk-erstickt-83171980

Schlagzeilen