International

43 Prozent der Geburten in der EU waren 2016 außerehelich

Die Zahl außerehelicher Geburten nimmt in der EU immer weiter zu. 2016 wurden bereits 43 Prozent aller Neugeborenen von Müttern geboren, die nicht verheiratet waren. Dies sei ein Anstieg um 15 Prozent gegenüber dem Jahr 2000, gab Eurostat am Donnerstag bekannt. Österreich lag mit 42,2 Prozent knapp unter dem EU-Schnitt, seit 1970 (12,8 Prozent) gab es einen stetigen Anstieg.

Österreich lag mit 42,2 Prozent knapp unter dem EU-Schnitt SN/APA (dpa/Archiv)/Jens Kalaene
Österreich lag mit 42,2 Prozent knapp unter dem EU-Schnitt

Der Anstieg von jährlich fast einem Prozent seit dem Jahr 2000 zeige, dass sich die Familienstrukturen ändern würden, so die EU-Statistikbehörde. In acht EU-Staaten gab es mehr außereheliche Geburten als Geburten im Rahmen einer Ehe: in Frankreich (60 Prozent), Bulgarien und Slowenien (beide 59 Prozent), Estland (56 Prozent), Schweden (55 Prozent), Dänemark (54 Prozent), Portugal (53 Prozent) und den Niederlanden (50 Prozent). Im Gegensatz dazu wurden mehr als 80 Prozent der Kinder in Griechenland, Kroatien und Zypern von verheirateten Müttern geboren.

Zwischen 2015 und 2016 nahmen die außerehelichen Geburten in fast allen EU-Staaten mit der Ausnahme von Estland, Italien, Lettland, Litauen, Ungarn und dem Vereinigten Königreich zu. In Bulgarien und Irland blieben die Werte gleich. In den EFTA-Staaten blieb der Anteil außerehelicher Geburten in der Schweiz und in Liechtenstein unter 25 Prozent, während er im Gegensatz dazu in Norwegen 56 Prozent und in Island 70 Prozent betrug.

Quelle: APA

Aufgerufen am 11.12.2018 um 05:53 auf https://www.sn.at/panorama/international/43-prozent-der-geburten-in-der-eu-waren-2016-ausserehelich-38575849

Kommentare

Schlagzeilen