International

Altenpfleger aus Rotterdam soll sechs Menschen getötet haben

Ein niederländischer Altenpfleger soll mindestens sechs Menschen getötet haben. Er werde sich wegen Totschlags oder Mordes verantworten müssen, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag in Rotterdam mit.

Der 22-Jährige soll alten Menschen in Pflegeheimen unnötigerweise Insulin gespritzt haben. Sechs Personen hätten es überlebt. Auch in diesen Fällen werde der junge Mann aus Rotterdam vermutlich angeklagt - wegen versuchten Totschlags. Über das Motiv wurde noch nichts bekannt.

Der Angeklagte arbeitete als Aushilfskraft in mehreren Pflegeheimen in der Region Rotterdam. Er war bereits vor gut einem Jahr festgenommen worden, nachdem eine Heimbewohnerin ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Ärzte stellten dort ungewöhnlich hohe Insulin-Werte im Blut fest. Bei den Ermittlungen geriet dann schnell der Pfleger ins Visier. Die Staatsanwaltschaft hatte insgesamt zehn verdächtige Todesfälle untersucht. Wann der Prozess stattfinden wird, ist noch nicht klar.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 01.12.2020 um 04:03 auf https://www.sn.at/panorama/international/altenpfleger-aus-rotterdam-soll-sechs-menschen-getoetet-haben-62303752

Schlagzeilen