International

Anwälte von Drogenboss "El Chapo" für Prozess-Wiederholung

Nach der Verurteilung des mexikanischen Drogenbosses Joaquin "El Chapo" Guzman wollen seine Anwälte den Strafprozess neu verhandeln lassen. Sie begründen ihren Gerichtsantrag vom Freitag damit, dass mehrere der zwölf Geschworenen die Berichterstattung über den Prozess verfolgt und damit gegen Vorschriften verstoßen hätten.

"El Chapo" wurde schuldig gesprochen SN/APA (Archiv/AFP)/HO
"El Chapo" wurde schuldig gesprochen

Ob dieses Fehlverhalten ausreicht, um einen der größten Prozesse zu Drogenkriminalität in der Geschichte der USA neu aufzurollen, ist unklar. Die Jury hatte Guzman vor eineinhalb Wochen in allen zehn Anklagepunkten schuldig gesprochen. Der 61-Jährige muss damit lebenslang hinter Gitter. Richter Brian Cogan muss das Strafmaß noch offiziell verkünden

Guzmans Anwälte forderten nun zunächst eine Anhörung zu der strittigen Frage und müssten den Antrag auf Neuverhandlung dann bis kommenden Dienstag einreichen, sofern Cogan die Frist für diesen Antrag nicht verlängert. Nach dem Urteil hatte einer der Geschworenen im Interview mit der Website "Vice News" gesagt, dass er und andere Geschworenen sich im Prozess entgegen der Auflagen im Internet informiert hätten, darunter durch Tweets von Journalisten. Dort waren einige Details zu lesen, die nicht Gegenstand der Verhandlung im Gerichtssaal waren.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 20.10.2019 um 06:19 auf https://www.sn.at/panorama/international/anwaelte-von-drogenboss-el-chapo-fuer-prozess-wiederholung-66180634

Schlagzeilen