International

Bär attackierte zwei Bergwanderer in den italienischen Dolomiten

In den italienischen Alpen sind zwei Wanderer von einem Bären angegriffen worden. Die Männer im Alter von 28 und 59 Jahren wurden am Montag ins Krankenhaus eingeliefert, wie laut italienischen Nachrichtenagenturen die Regierung der Provinz Trentino-Südtirol mitteilte. Lebensgefahr bestand bei ihnen demnach nicht.

Braunbär (Symbolbild). SN/christian sprenger
Braunbär (Symbolbild).

Bei den beiden Männern handelt es sich um Vater und Sohn. Was dem Duo wiederfahren ist, beschrieb die regionale Tageszeitung "Dolomiten" (Dienstagausgabe) so: "Die beiden waren kurz nach 18 Uhr auf dem Rundweg um den Monte Peller in der nördlichen Brentagruppe zwischen Nonsberg und Val di Sole unterwegs, als sich ihnen plötzlich ein Bär in den Weg stellte. Der Sohn, der einige Meter vor seinem Vater gegangen war, zuckte erschrocken zurück. Dabei dürfte er gestolpert und zu Boden gefallen sein. Laut ersten Angaben der beiden Männer soll der Bär sich sofort auf den Boden Liegenden gestürzt, sich über ihn gestellt haben."

In dem Moment reagierte der Vater des Burschen. Er stürzte sich seinerseits auf den Bären, der seinen Sohn bedrohte. Mit Tritten und Fausthieben soll er auf das Wildtier losgegangen sein. Dieses soll schließlich von den beiden Männern abgelassen und das Weite gesucht haben. Die beiden Männer aber schlugen Alarm. Sie wurden mit teils schweren Verletzungen ins Krankenhaus von Cles gebracht.

Der 59-Jährige erlitt bei dem Vorfall Knochenbrüche in einem Bein und tiefe Wunden. Der Sohn kam mit oberflächlichen Verletzungen davon.

In Trentino-Südtirol leben mehrere Dutzend Braunbären in freier Wildbahn. Manchmal dringen sie in Wohngebiete ein und attackieren Nutztiere. Im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts war im Jahr 1999 ein Dutzend Bären aus Slowenien in die Region gebracht und ausgesetzt worden.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 24.09.2020 um 12:23 auf https://www.sn.at/panorama/international/baer-attackierte-zwei-bergwanderer-in-den-italienischen-dolomiten-89247700

Kommentare

Schlagzeilen