International

Ban Ki-moon - Ein bescheidener Diplomat

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon reist am Mittwoch nach Österreich. Am Donnerstag steht ein Treffen mit dem russischen Außenminister Sergei Lawrow zu Gesprächen über die Lage in Syrien an. Seit 2007 ist Ban der Nachfolger von Kofi Annan.

Ban Ki-moon - Ein bescheidener Diplomat SN/AP
UNO-Generalsekretär Ban Ki -moon weilt derzeit in Wien  

UNO-Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon kommt am Mittwoch nach Österreich - sein Staatsbesuch dauert bis 17. Februar. Am Donnerstag stehen in Wien eine Konferenz über die Bekämpfung des Drogenschmuggels aus Afghanistan, ein Treffen mit Bundespräsident Heinz Fischer sowie der Besuch des Opernballs an.

Als erster Asiate seit 35 Jahren übernahm Ban Ki-moon am 1. Jänner 2007 die Führung der Vereinten Nationen. Der stets bescheiden wirkende 67-jährige frühere südkoreanische Außenminister gilt vielen als geborener Diplomat, der die Kunst beherrscht, sich keine Feinde zu machen. Er wolle sich unermüdlich bemühen, Brücken zu bauen und Gräben zu schließen, kündigte er nach seiner Wahl im Oktober 2006 an.

Diplomatenkollegen beschreiben Ban, der neben Englisch auch Deutsch, Französisch und Japanisch spricht, als stressresistenten, fleißigen Arbeiter, der auch mit im Fünfminutentakt durchgeplanten Tagen gut zurechtkommt. Außerdem gilt er als Mann des Kompromisses. Beständigkeit zeigt Ban auch privat: Er ist mit seiner Jugendliebe Yoo Soon Taek verheiratet, mit der er drei Kinder hat - einen Sohn und zwei Töchter.

Zu Österreich hat der UNO-Generalsekretär besondere Beziehungen: Ein bilateraler Botschafterposten, den er bekleidete, führte ihn nach Wien, wo er in den Jahren 1998 bis 2000 sein Land vertrat. Im November 2001 wurde er mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet - für seinen Beitrag zur Festigung der bilateralen Beziehungen, aber vor allem auch für seinen Einsatz bei den internationalen Organisationen in Wien. Während seiner Amtszeit in Österreich wurde Ban auch zum Vorsitzenden der Vorbereitenden Kommission für die Organisation des Atomtestvertrages (CTBTO) gewählt.

Geboren wurde Ban am 13. Juni 1944. In Seoul absolvierte er ein Studium in internationaler Politik, 1985 machte er den Magister-Abschluss in öffentlicher Verwaltung an der Harvard-Universität. Als Diplomat war er zunächst in Indien, später in Österreich, den USA und bei den Vereinten Nationen tätig. Zwei südkoreanischen Präsidenten diente er als Berater in Fragen der nationalen Sicherheit. Im Jänner 2004 wurde er Außenminister.

Von seiner Kindheit im Südkorea der Nachkriegszeit bis zu seiner Ernennung als Generalsekretär sei es ein weiter Weg gewesen, sagte Ban. "Ich konnte diesen Weg nur gehen, weil die UN meinem Volk in der schwierigen Zeit geholfen haben. Sie gaben uns Hoffnung, Lebensunterhalt, Sicherheit und Würde." Als Generalsekretär wolle er die Vereinten Nationen wieder zu der Organisation machen, die er aus seiner Kindheit in so guter Erinnerung habe, sagte Ban.

Quelle: Dpa/apa/ap/afp/reuters

Aufgerufen am 11.12.2018 um 07:27 auf https://www.sn.at/panorama/international/ban-ki-moon-ein-bescheidener-diplomat-6337615

Schlagzeilen