International

Bereits acht Tote nach Erdrutsch auf Ischia

Nach dem Erdrutsch auf der italienischen Insel Ischia am Samstag ist die Zahl der Toten auf acht gestiegen. Am Montag wurde die Leiche eines 15-Jährigen geborgen. Bei dem Unglück kamen auch seine beiden Geschwister im Alter von sechs und elf Jahren ums Leben. Die Eltern der Kinder sowie zwei weitere Menschen werden noch vermisst, teilten die Behörden mit. Die Suche nach den Verschütteten wurde die ganze Nacht fortgesetzt. Das jüngste Opfer ist ein erst 21 Tage alter Bub.

Zahl der Todesopfer nach dem Erdrutsch in Italien steigt SN/APA/AFP/ELIANO IMPERATO
Zahl der Todesopfer nach dem Erdrutsch in Italien steigt

Die Zahl der obdachlos gewordenen Frauen, Männer und Kinder stieg auf 230. Sie wurden in Hotels der Insel untergebracht. Die Staatsanwaltschaft Neapel leitete Ermittlungen ein, um festzustellen ob die rund 30 Häuser, die vom Erdrutsch weggerissen wurden, illegal gebaut worden waren. Vorwürfe wurden auch gegen die Behörden erhoben, die nicht genug in die Sicherheit der Hänge investiert hätten.

"Gegen illegales Bauen würde es reichen, den Bürgermeister und alle, die dies zulassen, ins Gefängnis zu stecken", sagte der Minister für Umwelt und Energiesicherheit, Gilberto Pichetto Fratin, gegenüber dem Radiosender RTL 102.5. Er zog sich damit viel Kritik zu. Bekannt war, dass an den bebauten Hängen auf der größten Insel im Golf von Neapel ein Risiko für Erdrutsche bei Unwettern bestand. Einige Häuser sollen dort laut Medienberichten ohne Erlaubnis und entsprechend Prüfungen gebaut worden sein.

Die deutsche Altkanzlerin Angela Merkel drückte am Montag ihre Anteilnahme mit den Menschen auf Ischia aus: "Ich trauere mit Ihnen um die Opfer und bin in Gedanken bei Ihren Angehörigen, bei allen von der Katastrophe Betroffenen und bei den Rettungskräften." Merkel machte in der Vergangenheit immer wieder Urlaub auf der beliebten Ferieninsel.

Der Ministerrat in Rom tagte am Sonntag und rief den Notstand auf Ischia aus. Damit sollen Finanzierungen für Menschen, die ihre Unterkunft verloren haben, und für den Wiederaufbau rascher locker gemacht werden. Zwei Millionen Euro will die Regierung laut Medienangaben für Wiederaufbauarbeiten zur Verfügung stellen. Die Regierung will noch bis Ende dieses Jahres einen umfangreichen Plan zur Bekämpfung der negativen Auswirkungen des Klimawandels verabschieden, teilte der Ministerrat mit.

Der Chef des italienischen Zivilschutzes, Fabrizio Curcio, warnte, dass für 94 Prozent der Kommunen in Italien ein Risiko für Überschwemmungen, Erdrutsche und Erosionen an den Küsten bestehe. Curcio forderte mehr Prävention und Verbesserung beim Bau von Wehren sowie an Flussufern. Auch die Menschen müssten ihr Verhalten an Unwetterwarnungen anpassen.

Aufgerufen am 29.01.2023 um 05:57 auf https://www.sn.at/panorama/international/bereits-acht-tote-nach-erdrutsch-auf-ischia-130454134

Kommentare

Schlagzeilen