International

China tauscht Kohle gegen Gas

Gut für die Atemluft, noch besser für das Klima. Doch an den Nebenwirkungen laborieren viele Haushalte.

Die Verbrennung von Kohle verpestet die Atemluft und heizt das Klima an. SN/AFP
Die Verbrennung von Kohle verpestet die Atemluft und heizt das Klima an.

Eine strengere Umweltpolitik in Chinas kaltem Norden zeigt erste Erfolge - aber auch Nebenwirkungen. Nach einer Radikalkur zur Abkehr vom Klimakiller Kohle ist zwar die Luft besser, doch nun wird das Gas knapp, wie chinesische Medien berichten. Die Bewohner von Tausenden Haushalten müssen frieren. Auf dem Land, wo die Augen der Behörden nicht so genau hinsehen, verbrennen die Bauern wieder heimlich Briketts und lassen ihre nagelneuen Gasheizungen unbenutzt.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 24.04.2018 um 10:47 auf https://www.sn.at/panorama/international/china-tauscht-kohle-gegen-gas-22417210