International

Cholera nach Hurrikan "Matthew" in Haiti

Die Lage in Haiti ist nach Angaben von Helfern sehr kritisch. Die Weltgesundheitsorganisation schickte eine Million Impfdosen ins Katastrophengebiet. Die Verteilung ist schwierig.

Cholera nach Hurrikan "Matthew" in Haiti SN/APA/AFP/RODRIGO ARANGUA
Cholerafälle nach Hurrikan „Matthew“ in Haiti

"Es ist leider alles sehr schleppend angelaufen am Anfang", kritisierte der Koordinator der Hilfsorganisation Humedica, Oleg Lepschin, im Sender SWRinfo. Mehr als eine Woche nach dem Wirbelsturm der Kategorie 4 komme die Hilfe nun erst an. In dieser Woche würden Lieferungen der Vereinten Nationen in der Hauptstadt Port-au-Prince erwartet.

Allerdings sei es schwierig, die Hilfsgüter zu verteilen. "Es ist auf jeden Fall eine riesige logistische Herausforderung und auch eine Herausforderung der Koordination", sagte Lepschin. Das Verteilungsproblem betreffe auch die Cholera-Impfdosen, die die UN bereits nach Haiti geschickt hätten.

Vor einer Woche hatte "Matthew" Haiti mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 Kilometern pro Stunde getroffen. Zahlreiche Häuser wurden zerstört, Straßen und Felder überschwemmt. Hilfsorganisationen und Behörden brachten Lebensmittel, Wasser, Hygieneartikel und Medikamente in den besonders stark betroffenen Südwesten des Landes. Anschließend zog der Sturm an der Südostküste der USA entlang. Dort gab es 27 Tote.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schickte eine Million Impfdosen gegen Cholera in das Katastrophengebiet. Allerdings müssten noch weitere Schritte gegen die Ausbreitung der Seuche unternommen werden, teilte die WHO mit. "Das Wichtigste ist, die Menschen mit sauberem Trinkwasser zu versorgen und die Abwasserentsorgung zu verbessern", sagte WHO-Cholera-Experte Dominique Legros.

"Das Wasser ist hochgradig kontaminiert, weil Latrinen zerstört und sogar ganze Friedhöfe überschwemmt wurden. Es besteht die Gefahr, dass Seuchen wie die Cholera ausbrechen", sagte der Leiter von Caritas International, Oliver Müller. Die Durchfallerkrankung Cholera wird vor allem durch verschmutztes Trinkwasser ausgelöst.

Dutzende Menschen vermisst

Nach dem verheerenden Hurrikan "Matthew" werden in Haiti noch Dutzende Menschen vermisst. Mindestens 75 Einwohner werden noch gesucht, wie der Zivilschutz des bitterarmen Karibikstaates am Dienstag (Ortszeit) mitteilte. Die offizielle Zahl der Toten stieg demnach auf mindestens 473, zudem gibt es 339 Verletzte.

Rund 175.500 Menschen fanden Schutz in Notunterkünften. Retter beklagten, die Hilfe laufe nur langsam an.

Die Bewohner der Bermuda-Inseln im Atlantik wappneten sich unterdessen gegen Hurrikan "Nicole", der am Mittwoch nach Angaben des Hurrikan-Zentrums in Miami Windstärken von bis zu 155 Kilometern pro Stunde erreichte. Das Auge des Sturms sollte sich in der Nacht auf Donnerstag (Ortszeit) der Inselgruppe östlich der US-Küste nähern. Experten warnten vor Überschwemmungen und Sturzfluten.

In den USA wurde wegen des neuen Wirbelsturms ein Versorgungsflug des privaten Raumfrachters "Cygnus" zur Internationalen Raumstation ISS verschoben. Der eigentlich für Donnerstag geplante Start werde nun frühestens am Sonntag erfolgen, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA in der Nacht auf Mittwoch mit. "Cygnus" hätte nach seinem Start im US-Bundesstaat Virginia über die Bermuda-Inseln fliegen sollen, zudem gibt es dort eine Überwachungsstation für den Frachter.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 12.11.2018 um 09:24 auf https://www.sn.at/panorama/international/cholera-nach-hurrikan-matthew-in-haiti-980629

Schlagzeilen