International

Dänemark diskutiert über ein Bartverbot

Dänische Rechtspopulisten wollen muslimisch anmutende Männerbärte
in bestimmten Berufen verbieten.

Müsste er sich in Dänemark rasieren? Dieser bärtige Mann heißt Mile Jedinak, er ist Kapitän der für die Fußball-WM 2018 qualifizierten australischen Nationalmannschaft und ob seiner Haartracht im Gesicht für seine Fans schon von weitem zu erkennen.  SN/APA/AFP/SAEED KHAN
Müsste er sich in Dänemark rasieren? Dieser bärtige Mann heißt Mile Jedinak, er ist Kapitän der für die Fußball-WM 2018 qualifizierten australischen Nationalmannschaft und ob seiner Haartracht im Gesicht für seine Fans schon von weitem zu erkennen.

Die erfolgsverwöhnte, rechtspopulistische Dänische Volkspartei (DF) ruht sich weiß Gott nicht auf Teilsiegen aus. Sie ist immer ein Stück voraus, setzt die Agenda, die Parteien der Mitte trotten ihr nach.

Bei der vergangenen Parlamentswahl ist sie mit 21,1 Prozent erstmals vor den Konservativen zweitstärkste Partei geworden und hat jüngst sowohl Sozialdemokraten als auch bürgerliche Kräfte für ein landesweites Verbot von Burka und Niqab begeistern können.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 10.12.2018 um 12:45 auf https://www.sn.at/panorama/international/daenemark-diskutiert-ueber-ein-bartverbot-20572159