Verrückt

Die Polizei hatte tierisch viel zu tun

Eichhörnchen, Kühe und Fledermäuse: Exekutive rückte zu ungewöhnlichen Einsätzen aus.

Der erschöpfte Karl-Friedrich schlummerte nach seinem Abenteuer selig ein.  SN/polizei karlsruhe
Der erschöpfte Karl-Friedrich schlummerte nach seinem Abenteuer selig ein.

"Hilfe, ich werde von einem Eichhörnchen gejagt!" Dieser ungewöhnliche Notruf ging bei der Polizei in Karlsruhe ein. Als die Beamten eintrafen, sei ihm das Tier immer noch auf den Fersen gewesen, sagte eine Sprecherin. Die Verfolgungsjagd endete demnach nur, weil das Jungtier irgendwann einschlief. Ob vor Erschöpfung oder aufgrund des Schreckens angesichts der Menschenansammlung, blieb offen. Die Beamten vermuten, dass das Eichhörnchen auf der Suche nach einem neuen Zuhause war. Es bekam den Namen Karl-Friedrich und wurde zu einer Auffangstation gebracht. Tierschützern zufolge laufen junge Eichhörnchen oft Menschen hinterher, wenn sie etwas ausgehungert oder anderweitig hilfsbedürftig sind.

Auch aus dem US-Bundesstaat Florida kam die Meldung über einen besonderen Einsatz: Dabei hat eine Herde von Kühen der Polizei bei der Festnahme einer Verdächtigen geholfen. Die Beamten hatten zwei mutmaßliche Autodiebe verfolgt. Eine Frau flüchtete dabei auf eine Kuhweide, wie die Polizei im Bezirk Seminole County mitteilte. Auf einem auf Facebook veröffentlichten Video mit Infrarotaufnahmen ist zu sehen, wie die Kühe die Flüchtende beharrlich verfolgen und einkreisen. "Folgen Sie den Kühen", weist der Hubschrauberpilot die Kollegen am Boden an. Das führte zum Erfolg.

Von "Hitchcock-Flair" wiederum sprach die Polizei in Weiden in der Oberpfalz. Eine Frau hatte die Beamten zu Hilfe gerufen, denn in ihrem Schlafzimmer tummelten sich rund 50 Fledermäuse. Die Tiere waren nach Aussagen der Frau in der Nacht urplötzlich aufgetaucht. Die Polizisten riefen die Feuerwehr, die die Fledermäuse mit Keschern einfing. Bereits Ende Juni alarmierte eine Frau in Stuttgart die Polizei, weil sie in der Nacht Besuch von Fledermäusen im Schlafzimmer bekommen hatte. Als die Beamten kamen, waren noch drei Fledermäuse in der Wohnung. Mit einer mitgebrachten Gardine fingen sie die geschützten Tiere ein - und entließen sie in einem Park in die Freiheit.

Quelle: SN-Ham, Dpa

Aufgerufen am 11.12.2018 um 11:41 auf https://www.sn.at/panorama/international/die-polizei-hatte-tierisch-viel-zu-tun-38629108

Schlagzeilen