International

Die Wahrheit hinter Hitlers "Jobwunder"

Ein ausgeklügeltes System, schwerreiche Lieferanten, eine Scheinfirma und ein findiger Reichsbankpräsident sorgten für das, was Jörg Haider einst eine "ordentliche Beschäftigungspolitik" nannte.

Der Führer und sein Bankier: Adolf Hitler und Reichsbankpräsident Hjalmar Schacht 1934 in Berlin. SN/ap
Der Führer und sein Bankier: Adolf Hitler und Reichsbankpräsident Hjalmar Schacht 1934 in Berlin.

Es war am 13. Juni 1991:
Der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider (damals noch FPÖ) äußert sich im Landtag in Richtung SPÖ: "Im Dritten Reich haben sie ordentliche Beschäftigungspolitik gemacht, was nicht einmal Ihre Regierung in Wien zusammenbringt." Kurz darauf wird Haider abgewählt.

Das angebliche nationalsozialistische Wirtschaftswunder wird in Österreich auch heute - nach jahrzehntelangen Forschungen und trotz eindeutiger Fakten - von gar nicht so wenigen Menschen als augenscheinliche und zweifelsfreie Leistung Adolf Hitlers schöngeredet: Vor fünf Jahren bejahten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 04:19 auf https://www.sn.at/panorama/international/die-wahrheit-hinter-hitlers-jobwunder-23727010