International

Drei Tourengänger in Norditalien tödlich verunglückt

Zwei Tourengänger und ein Bergführer, der sie begleitet hatte, sind am Samstag am Berg Chaberton im Susa-Tal an der Grenze zwischen Italien und Frankreich tot geborgen worden. Die drei Italiener waren seit Freitag vermisst, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA. Mithilfe eines Helikopters der Alpinrettung wurden die Leichen auf italienischem Gebiet in der Gemeinde Cesana lokalisiert.

An der Suchaktion hatte sich auch die französische Gendarmerie beteiligt. Bei den Opfern handelt es sich um ein Paar im Alter von 28 und 35 Jahren sowie um einen 38-jährigen Bergführer.

Vier weitere Bergsteiger waren am Donnerstag beim Abbruch eines vereisten Wasserfalls in der alpinen Skiortschaft Gressoney Saint-Jean im norditalienischen Aostatal ums Leben gekommen. Eine fünfte Person wurde mit schweren Verletzungen in ein Spital eingeliefert. Zwei weitere Menschen sind am selben Tag in den französischen Alpen tödlich verunglückt.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.09.2018 um 08:46 auf https://www.sn.at/panorama/international/drei-tourengaenger-in-norditalien-toedlich-verunglueckt-362203

Schlagzeilen