International

Erdbeben erschütterte US-Staat Oklahoma

Ein Erdbeben der Magnitude 5.6 hat Samstagfrüh den US-Staat Oklahoma erschüttert. Es entstanden wohl nur geringe Schäden. Stunden nach den Erdstößen gab es auch keine Informationen über Verletzte.

Nach Angaben der Erdbebenwarte USGS lag das Epizentrum nordwestlich von Pawnee, rund 120 Kilometer nordöstlich von Oklahoma City. Das Beben - das bisher stärkste in der Geschichte Oklahomas - ereignete sich demnach in etwa 6,6 Kilometern Tiefe. Die Erdstöße waren auch in benachbarten Staaten zu spüren.

Der Bürgermeister von Pawnee, Brad Sewell, sprach von leichten Gebäudeschäden etwa durch herausgebrochene Ziegelsteine. Auch seien Gegenstände von Regalen und Bilder von den Wänden gefallen, sagte er dem Sender CNN.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 26.09.2018 um 03:02 auf https://www.sn.at/panorama/international/erdbeben-erschuetterte-us-staat-oklahoma-1101097

Schlagzeilen