International

Erderwärmung: Ausbau erneuerbarer Energien allein reicht nicht aus

Selbst ein beschleunigter Ausbau erneuerbarer Energien wird die Erderwärmung nach derzeitigem Stand nicht nachhaltig begrenzen können: Zu diesem pessimistischen Schluss kommen internationale Klimaforscher in einer Studie, die am Dienstag im Fachmagazin "Nature Climate Change" veröffentlicht wurde.

Klimaforscher kamen zu pessimistischem Schluss.  SN/APA (dpa)/Julian Stratenschulte
Klimaforscher kamen zu pessimistischem Schluss.

Zwar begrüßen die Autoren die Bemühungen zur Stärkung etwa der Solar- und Windenergie. Mit dem steigenden Verbrauch klimaschädlicher fossiler Energien könnten die alternativen Energieträger aber bis auf weiteres nicht Schritt halten. Deswegen sei nun dringend erforderlich, die fossilen Energien aktiv zurückzudrängen.

"Die rasante Weiterentwicklung von Wind- und Solarenergie und von Elektroautos gibt Anlass zur Hoffnung", sagte der Studienautor Glen Peters vom Zentrum für Internationale Klima- und Umweltforschung in Oslo. "Zum jetzigen Zeitpunkt können diese Technologien aber nicht wirklich den Zuwachs bei den fossilen Energien und konventionellen Verkehrsmitteln ausgleichen."

Seit dem Jahr 2000 habe sich der Anteil erneuerbarer Energien am weltweiten Energieverbrauch verfünffacht, heißt es in der Studie. Allerdings betrage er nach wie vor weniger als drei Prozent.

Der Anteil fossiler Energien sei im selben Zeitraum mit rund 87 Prozent konstant geblieben - unter anderem wegen einer generell steigenden Nachfrage weltweit und wegen des Rückgangs der Atomenergie am globalen Gesamtverbrauch.

Die Studienautoren sehen wenig Chancen, um das in der Klimavereinbarung von Paris festgelegte Ziel zu erreichen, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen. Technische Innovationen, die zu diesem Ziel beitragen könnten, seien derzeit zu wenig entwickelt, kritisieren sie. Dies gelte etwa für Technologien zur Speicherung des Klimagases CO2 oder für die Förderung klimaneutraler Energien aus Biomasse.

Die Studienautoren sehen auch die Politik in der Pflicht. Bisher beschränkten sich die politischen Maßnahmen vor allem auf Subventionen für erneuerbare Energien, sagte Peters. Es sei nun aber zusätzlich nötig, den Verbrauch fossiler Energien etwa durch Besteuerung teurer zu machen. "Wenn die Emissionen aus fossilen Energien nicht zurückgehen, ist das Zwei-Grad-Ziel unmöglich zu erreichen."

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 18.11.2018 um 02:57 auf https://www.sn.at/panorama/international/erderwaermung-ausbau-erneuerbarer-energien-allein-reicht-nicht-aus-479128

Schlagzeilen