International

Ermittler suchen nach Unglücksursache

Es war die schwerste Bruchlandung seit Jahren auf Russlands größtem und modernstem Flughafen. 41 Menschen starben. Im Fall einer Evakuierung zählt jede Sekunde.

Nach der Flugzeugkatastrophe auf dem ultramodernen Airport Moskau-Scheremetjewo gehen Ermittler möglichen Ursachen für das Unglück mit 41 Toten nach. Es werde untersucht, ob die Piloten und das technische Personal ausreichend qualifiziert gewesen seien, teilte das staatliche Ermittlungskomitee am Montag in Moskau mit. Untersucht würden auch mögliche technische Ursachen an dem Suchoi Superjet 100 sowie Wettereinflüsse. Pilot Denis Jewdokimow sagte am Montag: "Wegen eines Blitzes ist uns die Funkverbindung abhandengekommen." Er habe die Maschine mit der Flugnummer SU 1492 im Handbetrieb ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 04:07 auf https://www.sn.at/panorama/international/ermittler-suchen-nach-ungluecksursache-69855595