International

EU-Grenzgängerin Kuh Penka darf am Leben bleiben

Ihren Ausflug über die EU-Grenze muss die bulgarische Kuh Penka nicht mit dem Leben bezahlen. "Die Kuh wird nicht getötet werden", sagte eine Sprecherin der bulgarischen Agentur für Nahrungsmittelsicherheit am Montag in Sofia. Die Behörde schloss tierärztliche Bedenken um eine Erkrankung der Kuh aus. Das Tier sollte in Bulgarien getötet werden, da es aus dem Nicht-EU-Land Serbien gekommen sei.

Penka darf am Leben bleiben. SN/APA/AFP/FOUR PAWS FOUNDATION/HRISTO VLADEV
Penka darf am Leben bleiben.

Tierfreunde in aller Welt, Politiker und auch der britische Ex-Beatle Paul McCartney hatten sich dafür eingesetzt, Penka am Leben zu lassen. Die britische Zeitung "Daily Telegraph" in Brüssel startete eine Petition. Zur positiven Nachricht sagte EU-Kommissionssprecher Margaritis Schinas: "Lang lebe Penka, die Kuh! Die Europäische Union zu verlassen und dann zurückzukommen, das ist ok." Gefragt hatte ein Reporter aus Großbritannien, das die EU 2019 verlassen will.

Penka hatte sich Mitte Mai von ihrer Herde entfernt und die Grenze zum Nicht-EU-Land Serbien überquert. Sie blieb 15 Tage dort, bevor sie ihrem Besitzer aus dem nordwestbulgarischen Dorf Kopilowzi zurückgegeben wurde. Das Tier könne allerdings erst bis Ende der Woche seinem Besitzer übergeben werden, erklärte die Behörde.

Bulgariens Vier-Pfoten-Sprecher Yavor Gechev sagt dazu: "Es gibt da draußen noch viele weitere Penkas: Im Grenzbereich zwischen Bulgarien und Serbien streunen täglich Dutzende Tiere aus der oder in die Europäische Union. Sollte dieses Gesetz bei anderen Tieren exekutiert werden, wäre das einfach grausam. Ich hoffe sehr, dass Penkas Fall nun zumindest hilft, eine Lösung zu finden. Wie der internationale Aufschrei gezeigt hat, ist dieses Gesetz absolut nicht bürgernah - im Gegenteil. Die Menschen empfinden es schlicht als sinnlose Tierquälerei."

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 15.10.2018 um 11:35 auf https://www.sn.at/panorama/international/eu-grenzgaengerin-kuh-penka-darf-am-leben-bleiben-29065432

Kommentare

Schlagzeilen