International

Fast 71.000 Hühner in Japan wegen Geflügelpest getötet

Fast 71.000 Hühner einer Geflügelfarm im Südwesten Japans sind wegen eines Vogelgrippe-Ausbruchs am Wochenende getötet worden. Hunderte Einsatzkräfte, darunter 70 Soldaten, keulten die Tiere in Kohoku auf der Insel Kyushu, nachdem ein besonders ansteckender H5-Virustyp auf dem Hof nachgewiesen worden war, wie die Behörden am Sonntagabend mitteilten.

Hunderte Einsatzkräfte halfen bei der Aktion.  SN/APA (AFP)/STRINGER
Hunderte Einsatzkräfte halfen bei der Aktion.

Die Regionalverwaltung verschärfte die Bestimmungen für die Ausfuhr von Geflügel und Eiern aus der Umgebung. Erst Ende Jänner waren fast 170.000 Hühner in der Präfektur Miyazaki auf Kyushu nach einem Vogelgrippe-Nachweis getötet worden. In weiteren Präfekturen der Insel sowie im japanischen Norden auf Hokkaido hatten seit November Fälle des aggressiven A(H5N6)-Virus zu Massentötungen von Geflügel geführt.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 22.09.2018 um 09:09 auf https://www.sn.at/panorama/international/fast-71-000-huehner-in-japan-wegen-gefluegelpest-getoetet-399370

Schlagzeilen