International

Flüchtlinge in Lkw-Laderaum in griechischem Hafen entdeckt

Nach Schließung der Balkanroute versuchen Schlepper wieder vermehrt Flüchtlinge über andere Routen nach Mitteleuropa zu schleusen. Sieben Menschen wurden am Mittwoch im westgriechischen Igoumenitsa in einem Hohlraum eines Lastwagens entdeckt, der auf eine Fähre nach Italien verladen werden sollte. Zwei mutmaßliche Schlepper wurden festgenommen, wie die griechische Hafenpolizei mitteilte.

Zwei weitere Flüchtlinge wurden im westgriechischen Hafen von Patras festgenommen, als sie versuchten, unbemerkt auf eine Fähre nach Italien zu kommen. Die westgriechischen Häfen von Patras und Igoumenitsa waren in den vergangenen 20 Jahren Drehscheiben der illegalen Migration auf der Route Türkei-Griechenland-Italien. Von dort laufen täglich mehrere Fähren zu den italienischen Häfen Brindisi, Bari, Ancona, Venedig und Triest aus.

In Griechenland harren zurzeit gut 62.000 Flüchtlinge aus. Viele suchen nach einer Chance, Richtung Nord- und Mitteleuropa zu gelangen.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 22.09.2018 um 05:23 auf https://www.sn.at/panorama/international/fluechtlinge-in-lkw-laderaum-in-griechischem-hafen-entdeckt-575551

Schlagzeilen