International

Frauen in Hauptrollen spielen mehr Geld ein

Studie untersuchte die 350 umsatzstärksten US-Filme. In 105 sind die Stars weiblich.

Schauspielerin Gal Gadot als Wonder Woman.  SN/AP
Schauspielerin Gal Gadot als Wonder Woman.

Kinofilme mit einer weiblichen Hauptrolle spielen laut einer Studie mehr Geld ein als jene mit einem Hauptdarsteller. Zu diesem Ergebnis kommen die US-Analyseagenturen CAA und shift7. Sie untersuchten die 350 umsatzstärksten US-Filme, die zwischen 2014 und 2017 ins Kino kamen. In 105 der umsatzstärksten Filme waren Frauen oder Mädchen der Star, wie beispielsweise in der Comic-Verfilmung "Wonder Woman" mit Gal Gadot oder den Animationsfilmen "Vaiana" und "Alles steht Kopf". Zudem bestanden der Studie zufolge seit 2012 alle Blockbuster, die mit einem Einspielergebnis von über einer Milliarde US-Dollar extrem erfolgreich waren, den "Bechdel-Test". Der nach der US-Feministin Alison Bechdel benannte Test fragt ab, ob in einem Film mehr als zwei Frauen mitwirken, die miteinander über etwas anderes reden als Männer.

Nach Angaben der Co-Autorin der Studie, Christy Haubegger, ist der Zusammenhang zwischen Kassenerfolg und nicht aufs Schönsein reduzierte Frauenrollen naheliegend: Um eine Milliarde Dollar zu bekommen, müsse der Film gut sein und ein guter Film habe mehrdimensionale Charaktere. "Du knackst die Milliarde nicht, wenn nur Männer diesen Film sehen wollen", sagte Haubegger der "Los Angeles Times" am Dienstag.

Quelle: SN, Dpa

Aufgerufen am 27.11.2020 um 07:42 auf https://www.sn.at/panorama/international/frauen-in-hauptrollen-spielen-mehr-geld-ein-62414287

Schlagzeilen