International

Geheimhaltung nach Brand in einem U-Boot

14 Menschen starben. Moskau aber will nicht alle Informationen zu dem Unglück öffentlich machen. Es seien "absolut geheime Daten".

Präsident Wladimir Putin und Verteidigungsminister Sergei Schoigu.  SN/AP
Präsident Wladimir Putin und Verteidigungsminister Sergei Schoigu.

Wenige Tage nach dem verheerenden Brand auf dem russischen Tiefsee-U-Boot "Loscharik" sind die genauen Umstände der Katastrophe noch immer unbekannt. Die Seeleute handelten heldenhaft. "Aus der Kammer, die Feuer gefangen hatte, evakuierten sie zuerst einen zivilen Industrievertreter. Sie schlossen hinter ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 07.07.2020 um 06:05 auf https://www.sn.at/panorama/international/geheimhaltung-nach-brand-in-einem-u-boot-72913591