International

Genua gedachte Opfer des Brückenunglücks vor drei Monaten

Drei Monate nach dem Brückeneinsturz von Genua hat die italienische Stadt der 43 Toten gedacht. Um 11.36 Uhr, dem Zeitpunkt der Katastrophe, kamen Hinterbliebene und Menschen, die ihre Wohnungen verloren haben, am Mittwoch am Unglücksort zusammen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa hinterlegten sie zu 43 Glockenschlägen 43 Rosen.

Die Morandi-Autobrücke war im August eingestürzt SN/APA (AFP/Archiv)/MARCO BERTORELL
Die Morandi-Autobrücke war im August eingestürzt

Die Morandi-Autobahnbrücke war am 14. August eingestürzt. Die Staatsanwaltschaft ermittelte unter anderem gegen den Autobahnbetreiber Autostrade per l'Italia. Mitte Dezember soll mit den Abrissarbeiten begonnen werden. Eine neue Brücke soll laut Aussagen des Bürgermeisters bis Mitte 2020 stehen. Allerdings gibt es Kritik, dass der Wiederaufbau immer noch nicht begonnen hat. Schuld daran sind auch Streitigkeiten in der Regierung in Rom.

"Wir sind hier, um nicht zu vergessen", sagte Ennio Guerci vom Komitee der Menschen, die durch den Einsturz obdachlos geworden sind, laut Ansa. In Italien seien mehr Investitionen in die Infrastruktur notwendig, betonte der Präsident der Region Ligurien, Giovanni Toti. Niemand solle mehr ein ähnliches Unglück erleben.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 18.10.2019 um 01:37 auf https://www.sn.at/panorama/international/genua-gedachte-opfer-des-brueckenungluecks-vor-drei-monaten-60886039

Schlagzeilen