International

Genua leidet unter Wildschweinen

Die Tiere vermehrten sich stark. Wer sie füttert, muss Strafe zahlen.

Die Polizei meldete zuletzt 470 Wildschweine in Genua. SN/APA (dpa)/Lino Mirgeler
Die Polizei meldete zuletzt 470 Wildschweine in Genua.

In der Hafenstadt Genua herrscht Wildschwein-Alarm. Die Tiere hätten sich in den vergangenen Jahren stark vermehrt und seien für die Bevölkerung gefährlich geworden, berichteten italienische Medien. Die Gemeinde beschloss daher, dass Wildschweine im städtischen Raum getötet werden können.

Die Stadt will auch eine Aktion zur Sterilisation der Tiere starten. Wer Wildschweine füttert, muss mit einer Strafe von 50 Euro rechnen. 470 Wildschweine wurden zuletzt von der Polizei in Genua gemeldet. Immer öfter werden sie auch im Stadtzen trum sowie unweit des Bahnhofs Brignole gesichtet.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 14.11.2018 um 04:31 auf https://www.sn.at/panorama/international/genua-leidet-unter-wildschweinen-17108533