International

Gewürze mit Chemie und Abfall gemixt

China wird wieder von einem Lebensmittelskandal erschüttert. Die Fälscher gingen äußerst professionell vor.

Gewürze sollen „gestreckt“ worden sein (Symbolbild).  SN/gerald stoiber
Gewürze sollen „gestreckt“ worden sein (Symbolbild).

Zwar fanden die Polizisten auch Sternanis, Nelken und Zimt. Doch außer den vorge sehenen Zutaten stapelten sich auch säckeweise Streusalz und Chemikalien in den schmutzigen Hinterhöfen der illegalen Gewürzfabriken der chinesischen Stadt Tianjin. In Schuppen fanden sie auch die Verpackungen, in die die Arbeiter ihre Mixturen abfüllten: Auf den täuschend echt nachgedruckten Etiketten prangten die Logos von Knorr, Nestlé, Maggi und asiatischen Marken wie Lee Kum Kee und Wang Shouyi.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 10.12.2018 um 06:27 auf https://www.sn.at/panorama/international/gewuerze-mit-chemie-und-abfall-gemixt-504433