SN.AT / Panorama / International

Große Wolfsjagd in Schweden soll Ausbreitung bremsen

In Schweden hat am Montag die größte Wolfsjagd seit Wiedereinführung der Lizenzjagd 2010 begonnen. 75 Tiere dürfen nach Angaben des schwedischen Fernsehsenders SVT in diesem Jahr getötet werden. Damit will das Land die Ausbreitung der Tiere bremsen. "Die Jagd ist absolut notwendig, um den Zuwachs an Wölfen zu verlangsamen", sagte Gunnar Glöersen vom schwedischen Jagdverband dem Sender. "Die Wolfspopulation ist die größte, die wir in moderner Zeit gehabt haben."

75 Tiere dürfen 2023 getötet werden

Im Rahmen der Lizenzjagden sind nach SVT-Angaben seit 2010 insgesamt 203 Wölfe getötet worden. Tierschützer versuchten am Montag laut dem Sender, die Jagd zu stören. Nach Schätzungen leben in Schweden rund 460 Wölfe in freier Wildbahn.